Archiv:

Aktuelles aus dem Schuljahr 2014/15

im Juni 2015
 
**
Der "Wüsten-Kapitän" geht von Bord

Andreas Filthuth wechselt in den Ruhestand
und mit ihm sechs weitere Kolleginnen und Kollegen.

Lesen Sie mehr...
**
Auch der diesjährige englische Sprachenwettbewerb "Big Challenge",
organisiert und durchgeführt von Herrn Filthuth,
fand große Zustimmung bei den 91 angemeldeten Schülerinnen und Schülern
der Jahrgangsstufen 5 bis 7 des Gymnasiums Borbeck.

Lesen Sie mehr...
765



938

940

942

944

948

950

958
**

Das Indive-Projekt am Gymbo: eine Win-win-win-win Situation

In diesem Schuljahr nimmt das Gymbo erstmalig am sog. Indive Projekt

(Individualisieren von Lernprozessen,

Differenzieren im Unterricht,

Vernetzen von Theorie und Praxis) teil.

Ein halbes Jahr lang begleiten Studenten im Rahmen ihres Orientierungspraktikums verschiedene Klassen und Lehrer und unterstützen sie dabei, sowohl leistungsschwächere als auch leistungsstarke Schüler zu fördern.

Die Studenten können erste Unterrichtserfahrungen sammeln und Projekte durchführen, die in der sogenannten Praxistagung an der Universität Duisburg-Essen vorgestellt werden. Die fachdidaktische Vor- und Nachbereitung erfolgt in einem Begleitseminar. Die vier Praktikanten Vanessa Versteegen, Maria Leonhard, Anja Kronen und Nils Kuhlmann werden im 2. Halbjahr u.a. in Mathematik, Englisch, Politik und in der Inklusionsklasse eingesetzt.

Die Schüler erhalten eine weitere Möglichkeit, individuell zu arbeiten und können ihre Ergebnisse in der Praxistagung einem Fachpublikum vorstellen – eine spannende Sache für Nils, Alessio und Kamil aus der 5a.

Die Schule profitiert durch das Indive-Projekt, weil sie durch die Kooperation mit der Uni / den Studenten neuen Input in Sachen individueller Förderung erhält. Das Indive-Projekt ist ein weiterer Baustein der individuellen Förderung.

Die Universität zeigt ebenfalls großes Interesse an der schulischen Kooperation, um die Lehrerbildung kontinuierlich weiterzuentwickeln, z.B. mit einem ausgefeilten Fragebogen für Studenten und Betreuungslehrer.

Das Indive-Projekt ist eine lohnenswerte Investition für alle Beteiligten: Studenten, Schüler, Schule und Uni – eine Win-win-win-win Situation. Herzlichen Dank an die vier Praktikanten.

indive1-2015 
Foto (v.l.n.r.): Vanessa Versteegen, Nils Sell, Kamil Kolbuc, Alessio König, Maria Leonhard 

vor den Postern, die die Schüler bei der Praxistagung am 18. Juni 2015 vorgestellt haben.

**

Abiturienten 2015

abiturientia2015
Die Abiturientia 2015 nach der feierlichen Zeugnisvergabe in der Dreifaltigkeitskirche:

 Niklas Ardey, Pascal Arndt, Hendrik Bendisch, Kevin Bexte, Jan Niklas Böcker, Philipp Brand, Tim Cornelißen, Lukas Delker, Tobias Dietl, Simay Dogum, Paul Dwornitschak, Leon Engelberg, Ian Engelbrecht, Tim Gailus, Christopher Gobien, Dennis Graß, Nora Grosse, Marvin Guss, Philipp Hämisch, Alexander Henn, Philipp Henneberg, Nicholas Hermsen, Christopher Hüsgen, Bianca Kalan, Maurice Kondziak, Angelina Köster, Christopher Lorenz, Moritz Machowiak, Florian Matthei, Sascha Neudorf, Suejie Nhan, Janick Nilessen, Philipp Pistorius, Lars Pomplun, Mats Rohrbeck, Henrike Sahlmann, Pascal Schmidt, Tobias Schmidt, Christopher Schütte, Michel Seng, Cem Sentürk, Christian Soll, Erik Sparka, Alexander Strey, Lisa Struk, Yasemin Top, Erdi Ünal, Jonah Wenzel, Simon Willmann, Marius Wittenberg, Carla Wunder, Joshua Zbikowski

**

GymBo-Treppenhaus wandelte sich zum Konzertsaal

Sommerkonzert entpuppte sich als kleines Schulfest mit musikalisch-kulinarischem Schwerpunkt

 Wie bringt man ein Gebäude zum Klingen? Die Antwort liegt eigentlich klar auf der Hand: man nutze über das Treppenhaus alle möglichen Präsentationsorte, verzichte auf den Komfort einer durchgehenden Bestuhlung und begebe sich mit dem Auditorium auf eine spannende und experimentierfreudige musikalische Reise vom Eingangsbereich bis zum Obergeschoss.

Der Förderverein hatte die Idee, Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Borbeck setzten sie im diesjährigen Sommerkonzert in beeindruckender Weise in die Tat um. Frei nach dem Gershwintitel "I'll build a Stairway to Paradise" präsentierten sie unter der Anleitung der Musiklehrer Jörn Dannert und Stephan Müller ein abwechslungsreiches und durchweg unterhaltsames Programm, dessen Verlauf vom Beginn im großen Treppenhausfoyer über mehrere Spielstätten auf einzelnen Etagen zum krönenden Abschluss im unter dem Dach gelegenen Musiksaal der Schule führte. Darbietungen zweier Instrumentalkreise sowie einige Solobeiträge bestimmten den Einstieg in das Programm. Besonders gut zur Geltung kamen dabei die dynamischen Möglichkeiten der Blechblasinstrumente, denn Echoeffekte, aber auch das Schlagzeugduell zweier Percussionisten nutzten die Besonderheit der Treppenhausakustik. Countryklänge wechselten mit verzerrtem E-Gitarrensound und von einfachen klassischen Darbietungen bis zu einer Tanzperformance von Erprobungsstufenschülerinnen entfaltete sich schon hier ein Programm, das durch  Spielfreude und konzentrierte Umsetzung keine Langeweile aufkommen ließ.

Auch die Elternschaft leistete ihren Beitrag, denn der Förderverein hatte zur Unterstützung bei der Pausenverköstigung aufgerufen. Zahlreiche Eltern hatten keine Kosten und Mühen gescheut und vor dem neugestalteten Musiksaalfoyer mit internationalen Köstlichkeiten und einer reichhaltigen Palette erfrischender Getränke ein opulentes Buffet zusammengestellt. So geriet die Pause zur anregenden Begegnung der zahlreich erschienenen Schulgemeinschaft.

Kunstlehrerin Sabine Prause nutzte derweil die Gelegenheit, sich vor der Pause noch einmal bei den Sponsoren der Foyerrenovierung sowie den Künstlern ihres letzten Oberstufenkurses zu bedanken. Diese hatten in einem aufwendigen Kunstprojekt den Musikvorraum mit lebensgroßen Musikerportraits  ausgestaltet.

Im zweiten Teil standen neben Filmmusik und einigen solistischen Gesangsbeiträgen vor allem die klassischen Interpretationen der jungen und teilweise auch ganz jungen Pianisten im Mittelpunkt.

Eingerahmt wurde das ungewöhnliche Konzertevent vom Chor, der unterstützt von einer kleinen Band zum Abschluss auch das Auditorium in die Gesangsbeiträge einzubinden wusste.

Beschwingt und in der Gewissheit, dass man im immer hektischer werdenden Schulalltag einen erfrischend lockeren und gehaltvollen Abend erleben durfte, verließen die Zuschauer das Schulgebäude an der Prinzenstraße. Kein Wunder, dass die zahlreich erschienenen Ehemaligen des GymBo-Chores mit der Ankündigung eines eigenen Beitrages für das nächste Sommerkonzert 2016 ihre Verbundenheit mit ihrer alten Penne unter Beweis stellen wollten.


1
Gleich kann's losgehen.

2
Das "Wüstenensemble" im Treppenhausfoyer

3
Die Jüngeren machen's sich bequem.

4
Stippvisite mit Zauberflötenklängen auf dem Knopfakkordeon

5
Eine kleine Countryband spielt auf.

6
Schlagzeugintermezzo

7
Einladendes Pausencatering …

8
und ein paar erfrischende Getränke

9
Ausklang zum Mitsingen im großen Musiksaal

**
Pflanzenzellen in Modelle verwandelt
cell2Im naturwissenschaftlichen Unterricht stellten sich
die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a einer großen Herausforderung:
Nachdem sie im ersten Halbjahr Pflanzenzellen unter dem Mikroskop untersucht hatten, wurden im zweiten Halbjahr
Modelle von Pflanzenzellen gebaut.
Nicht einfach, denn was unter dem Mikroskop ganz flach
erschien, musste nun dreidimensional dargestellt werden.
cell3cell4

Stolz präsentieren die Regel- und Förderkinder ihre Ergebnisse. Und die können sich sehen lassen.

cell1

**
im Mai 2015
 

Young Rebel Or Young Citizen. The Choice Is Yours.

 

Sechstes und letztes Comenius-Treffen des Gymnasium Borbeck in Nakkila

Jugendkultur in Finnland – dies war das Thema des sechsten und letzten Comenius-Treffens, zu dem sich Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Borbeck mit ihren Partnern aus Thionville (Frankreich), Isernia (Italien), Radom (Polen) und Çorum (Türkei) in Nakkila, 220 km nördlich der finnischen Hauptstadt Helsinki, vom 4. bis 9. Mai getroffen haben.

Jugendkultur in Finnland – das bedeutet Fischen im Kokemäki River in Nakkila

300

271

Setzlinge pflanzen in Kokemäki um ein Waldstück wieder aufzuforsten

2027

2028

2029

2030

oder Vögel im Puurijärvi-Isosuo Naturpark beobachten und dann benennen.

67

2351

Jugendkultur in Finnland bedeutet neben diesen eher traditionellen Aktivitäten aber auch digitale Fotografie, das Schreiben und Aufführen eines Rap Songs oder das Drehen und Schneiden eigener Filme.

Bei all diesen spannenden Aktivitäten waren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe EF vom Gymbo mit Begeisterung und viel Spaß dabei: sie fanden mehr Vögel als die anderen Gruppen, fingen eine „richtige“ Forelle und schossen das gelungenste Foto der Stromschnellen in Tampere. So gewannen sie auch den einen oder anderen Preis bei den vielen ausgeschriebenen Wettbewerben.

Neben all diesen abwechslungsreichen Aktivitäten gab es dann auch Ausflüge nach Pori, einen kurzen Abstecher nach Helsinki und zum Shoppen ging es in die Essener Partnerstadt Tampere – insgesamt ein volles Programm über 5 Tage.

Untergebracht waren die Schülerinnen und Schüler, wie auch bei den vorherigen Comenius-Treffen, in Gastfamilien, auch um die finnischen Schülerinnen und Schüler näher kennen zu lernen und einen Einblick zu bekommen in den Alltag einer finnischen Familie. Schnell merkten sie dabei, dass Finnen zunächst vielleicht eher still und schüchtern sein mögen, nach kurzer Zeit aber war klar, wenn man sich erst einmal besser kennt, hören die finnischen Austauschpartner gar nicht mehr auf zu erzählen.

Dass die Verständigung während der Woche auf Englisch verlief, war für die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase ganz selbstverständlich; trotzdem gab es zusätzlich einen Sprachkurs. Leider ist das Finnische aber nicht an allen Stellen so einfach wie bei der Begrüßung: Hei, hei!

Die begleitenden Lehrer nutzten den Besuch in Finnland um sich einen Eindruck vom dortigen Schulsystem zu verschaffen. Bestechend war hier eine Grundschule mit jahrgangsübergreifenden Klassen mit jeweils nicht mehr als 17 Schülerinnen und Schülern. Neben vielen spielerischen Angeboten, die die Grundschülerinnen und Grundschüler zusammen mit ihrer Lehrerin wahrnahmen, arbeiteten sie auch ganz selbstverständlich und vor allem selbstständig mit ihren I-Pads.

347

351

357

Insgesamt war das Treffen also für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine spannende Woche mit vielen, vielen bereichernden Erfahrungen, die – wie schon die anderen Projekttreffen zuvor – mit einem tränenreichen Abschied zu Ende ging.

Abschlussabend

391

483

2040

2041

2043

528

Für die nächsten Jahre ist mit den ausländischen Partnern bereits ein neues Projekt in Planung – diesmal innerhalb des EU-Programms Erasmus Plus.

**
im April 2015
 
**
Neulich im Biologieunterricht der Klasse 8 wurden Forellen seziert.
Lesen Sie mehr...
**
im März 2015
 
**

Young Rebel Or Young Citizen. The Choice Is Yours.

 Comenius Schulprojekte haben Tradition am Gymnasium Borbeck.


Seit über einem Jahr beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler  der jetzigen Jahrgangsstufe EF im Rahmen eines Comenius Projektes mit dem Thema Jugendkultur in Europa. Die Partnerschulen liegen in Nakkila (Finnland), Thionville, (Frankreich), Isernia (Italien), Radom (Polen) und Çorum (Türkei). In historischen und interkulturellen Vergleichen beschäftigten sie sich dabei u. a. mit Kleidung, Musik und Jugendsprache.

Lesen Sie mehr...
**
Pico-bello SauberZauber 2015

In jedem Jahr gibt es die Pico-bello Putzaktion zwischen Hauptgebäude Prinzenstraße und Dépendance Wüstenhöferstraße.

sauberzauber2015-1

sauberzauber2015-2
In jedem Jahr gibt es Schüler aus allen Klassen, die mit roten Säcken im Gebüsch und den Vorgärten Müll aller Art einsammeln.
In jedem Jahr gibt es auch Herrn Filthuth, Herrn Müller und Frau Emde-Bringenberg, Herrn Voß und auch Herrn Stadler - in diesem Jahr noch verstärkt durch Herrn Miglietta - die die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Putzweg begleiten.
Und in jedem Jahr stehen sie am Schluss vor dem Hauptgebäude, schütteln die Köpfe und können kaum glauben, was sich angesammelt hat und sind sich einig:

"Jeder Bürger sollte sich um mehr Sauberkeit bemühen".
**

15 Austauschschüler aus Frankreich zu Gast am Gymbo

 

Nur wenige Tage nach ihrem Besuch in Florange in der Nähe von Thionville in Lothringen durften 15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 ihre französischen Austauschschüler bei uns in Essen am Gymbo willkommen heißen und verbrachten gemeinsam mit ihnen 8 spannende Tage.

Ganz offiziell wurden die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Gästen auch von Bürgermeister Franz-Josef Britz im Essener Rathaus begrüßt. Der Blick über die Stadt von der Besucher-Etage aus beeindruckte übrigens nicht nur unsere Gäste aus Frankreich.

lothringen

(Bild: Peter Prengel)

Auf dem Programm stand dann natürlich die Industriekultur im Ruhrgebiet. Zusammen mit ihren Austauschpartnern erkundeten die Achtklässler das Ruhrgebiet und fuhren in den  Landschaftspark nach Duisburg: ausgestattet mit Stirnlampen ging es – zusammen den Gästen - auf den ehemals größten europäischen Hochofen.

Aber natürlich durfte auch ein Besuch im Essener Folkwang Museum nicht fehlen, wo die französischen Gäste einen Workshop besuchten und sich kreativ mit Werken des Expressionismus auseinandersetzten. Kreativität war auch bei dem gemeinsamen Kunstprojekt in der Schule gefordert: hier zeigte sich, wer beim Zeichnen der Komikfiguren von Asterix und Obelix einen genauen Blick für Farben und Formen hatte.

Eine gemeinsame Fahrt führte die Schülerinnen und Schüler auch über die Essener Grenzen hinaus: ein Besuch im Haus der Geschichte in Bonn mit besonderem Blick auf die deutsch-französische Freundschaft war sicher für viele Schülerinnen und Schüler eines der Highlights des Austauschs, natürlich nicht zuletzt auch wegen des anschließenden Bummels durch die ehemalige Bundeshauptstadt.

Neben Kunst, Kultur und Geschichte gab es auch ausreichend Gelegenheit gemeinsam zu feiern und einfach nur Spaß zu haben; das gemeinsame Wochenende nutzten viele Familien, um mit den Gästen aus Frankreich auf die Bowlingbahn oder schwimmen zu gehen. Und natürlich durfte auch – wie bei so vielen Veranstaltungen bei uns am Gymbo – getanzt werden: „Party Dancing“ und ein Hip Hop Workshop am deutsch-französischen Abend sorgten für ausgelassene Stimmung.

„Der Austausch war eine runde Sache“, darin waren sich Schüler, Eltern und Lehrer am Morgen der Abreise einig.

Übrigens, der ein oder andere ist schon für die nächsten Ferien verabredet und wird sicher auf der Fahrt Richtung Süden in Florange Halt machen.

**

Neuer Frankreich-Austausch mit dem Collège Louis Pasteur in Florange

15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 verbrachten eine Woche in Florange, einem kleinen Städtchen in Lothringen in der Nähe von Thionville. Erstmalig fand dort am Collège Louis Pasteur der erste Teil unseres neuen Frankreichaustauschs statt.

unsere partnerschule

Über folgenden Link ist die Website unserer neuen Partnerschule zuerreichen:

http://www4.ac-nancy-metz.fr/clg-pasteur-florange/

college Lous Pasteur

Die örtliche Zeitung berichtet über den Besuch der Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Borbeck.

austauschschueler

Zusammen  mit ihren Austauschpartnern besuchten die Achtklässler das Centre Pompidou in Metz, besichtigten ein Eisenerzbergwerk und erkundeten bei einer Stadtralley Nancy. 

bergwerk1

eisenbergwerk1

eisenbergwerk3

bergwerk

kirche

nancy2

nancy1

nancy2

nancy3

nancy4

nancy5

Außerdem waren die Schülerinnen und Schüler beim Bürgermeister zu Gast und erfuhren alles über Florange und die Grenzregion im Dreiländereck Luxemburg – Frankreich – Deutschland. Aber natürlich lernten sie auch den typischen Schulalltag an einem französischen Collège kennen. Sie aßen mittags in der Kantine, nahmen am Mathematik- und Kunstunterricht teil und durften die Vorträge der französischen Austauschpartner im Deutschunterricht bewerten.

partnerinterview1

partnerinterview2

partnerinterview3

partnerinterview4

partnerinterview5

dt.franz Abend1

dt-franz abend 2

„Eine tolle Erfahrung“ fanden die Schülerinnen und Schüler, die in ihren Familien die französische Gastfreundschaft und vor allem auch typische Spezialitäten der französischen Küche genießen konnten. Die Highlights des Austauschs waren – da waren sich die Schülerinnen und Schüler einig – der deutsch-französische Abend und die Fahrt nach Nancy.

franz Deutschlehrer

Noch vor den Ferien werden wir uns in Borbeck für diese spannenden 8 Tage revanchieren können und unsere Austauschpartner bei uns begrüßen dürfen; deshalb sagen wir schon jetzt „Bienvenue chez nous au Gymbo. Bienvenue à Essen.“

Übrigens: Einen herzlichen Dank an den Förderverein der Schule und die Böning-Stiftung für die großzügige Unterstützung!

**

Eröffnung der Borbecker Buch- und Kulturtage am 15.3.2015 unter starker Beteiligung des GymBo

Im Matthäuskirchsaal fand am Sonntag, dem 15.3.2015 die Eröffnungsveranstaltung der diesjährigen „Borbecker Buch- und Kulturtage“ statt.

Das Gymnasium Borbeck war wie immer an der Programmgestaltung beteiligt, diesmal mit zwei jungen musikalischen Talenten, die man im Auge behalten sollte:

Michael Koshevatskiy aus der Klasse 5 b von Frau Emde-Bringenberg am Flügel spielte mit erstaunlicher Virtuosität und Musikalität zunächst ein Nocturne von Frédéric Chopin, dann ein Stück aus Schumanns „Album für die Jugend“.

Wie man auf dem Foto unschwer erkennen kann, war auch Clown Bobori begeistert, der wie immer unterhaltsam und professionell durch das Programm führte.

michael

Eine ganz andere Musikrichtung vertritt Leon Wöhler (8b) an der e-Gitarre.

Er spielte, begleitet von Musiklehrer Stephan Müller am Klavier, Bob Dylans „Blowing in the Wind“ und „Bye-bye Love“ von den Everly Brothers.

Damit traf er genau den Geschmack der etwas älteren Semester unter den zahlreichen Zuhörern.

leon

(Fotos: Ariel Weisberg)

 Fantastisch, Jungens! Wir freuen uns auf die nächsten Jahre mit euch!

**
im Februar 2015
 
**

Ausstellung „Filzwelten“ im Rahmen der Borbecker Buch- und Kulturtage

Von der Anstecknadel übers Kuschel-Monster bis zur Wärmflasche – hier zeigt sich, wie vielseitig und kreativ Filzwolle verarbeitet werden kann. Die Kinder der Filz-AG des Gymnasiums Borbeck und deren Leiterin Silke Koch, die seit 2007 filzt, stellen Schönes und Nützliches im Rahmen der Borbecker Buch- und Kulturtage vom 16. bis zum 27. März in der Stadtteilbibliothek Borbeck aus.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Blog der Filz-AG: www.gymbofilzag.wordpress.com

filzwelten

**

Besuch im Weltladen in Essen-Borbeck

2915fairtrade

Der bilinguale Erdkundekurs der 7a hat den Ökumenischen Weltladen in Essen Borbeck zum Thema „Fairtrade“ besucht. Hier sind einige Artikel der Schülerinnen und Schüler:

The fairtrade shop

At school we talked about the topic “fairtrade”. That’s why we visited the fairtrade shop in our Geography lesson. So we walked to the fairtrade shop and Mrs Bremer received us well. First we asked Mrs Bremer about the shop and the products. She said that the products are all fair and half of them are organic. Then we asked Mrs Bremer if many people buy the fairtrade products in her shop and she said that many people don’t know where the shop is. So not many people buy the fairtrade products, because there is a very big price difference between fairtrade products and normal products. Coffee is bought mostly in the shop but it’s more expensive than normal coffee. Additionally she said that the biggest scandal was the orange juice scandal because the farmers weren’t paid fairly. After we have asked her about the fairtrade products we could go around in the shop. Last we bought three bars of chocolate. Then we went back to school.

Fabian Büttner, 7a

Our trip to the fairtrade shop

Monday, 23rd February 2015

We went to a well-known fairtrade shop in Essen-Borbeck. After entering we greeted Mrs Bremer, who served us all the time. I was impressed by the artworks that I saw, e.g. bags or jewelry. After looking a bit around, we asked her questions about the fairtrade system and fairtrade products. Many had questions because to be honest it was interesting. Mrs Bremer answered each question and later told us to have a look at the whole products. I was really interested in the different artworks. The mosaic plates were really beautiful and amazing or that bag that is made out of cement bags. It is so amazing to know that people in Nepal also made little white angels. I was really interested in those small cars, bicycle etc., which are made of different materials by small farmers. The crosses with drawn and coloured bible stories were just awesome. How they made those chocolates was also very interesting. Fairtraded products like chocolate that are made differently are so good. And are produced from countries in South America and Asia.

Fairtrade is useful in this society because other people that are poor etc. can show the world their own craft, so that they’ll be able to earn money and able to change certain things like their living conditions, build up their future and send their children to school.

I learned about fairtrade that it is all about being fair to those who want to show their works and trade.

Precious Emmanuel, 7a

Visiting the fairtrade shop

First we walked with Mrs Koch to the fairtrade shop. Mrs Bremer told us that this shop existed for 30 years. After this we asked some questions, for example: “Does the fairtrade system produce sugar?” An answer was that cane sugar, palm sugar and palm candis are produced.

At the shop 20 assistants work. The shop is very small. The product which is bought mostly is coffee. Once there was a scandal with oranges. Most assistants eat fairtrade products and find fairtrade products really fair. Mrs Bremer has never talked to a fairtrade farmer but they are fairly paid. Fairtrade products are not better than normal products but the farmers are fairly paid.

The products come from different countries: India, Nepal, America, Asia. In this shop you can buy chocolate, coffee, tea, sugar, bags, jewelry, for example earrings and other things. At the end, we went back to school, answered the questions and ate chocolate.

Ina Gille, 7a

The fairtrade shop

We visited a fairtrade shop. There was a woman who talked with us about fairtrade products and the shop. We asked her some questions and she answered them. The woman talked with us about the price of the products. She said that some products are expensive. The shop assistant told us that the shop is 30 years old and that all products are fairtrade products in the shop. Only the candles aren’t fair traded. The products aren’t much better in the shop but it is good to buy them because all are fair traded. If you buy fairtrade products, you can help people. The products aren’t cheap but that is the fair price. The farmers and their families need the money to live.

20 people work in the fairtrade shop and all of them do it for free. They buy fairtrade products, too.

Max Oelschlägel, 7a

Our visit at the fairtrade shop

At the moment, we talk about the topic “fairtrade”. To find out more about fairtrade, we visited a fairtrade shop called “Weltladen” which is near our school.

When we got in, a friendly woman greeted us. We looked around and asked some questions. The woman answered them and we wrote down what she said. Here are some of the question we asked:

-         Do you find fairtrade products really fair?

-            Do you eat fairtrade products really fair?

-            Do you eat fairtrade products at home?

-            Have there ever been scandals?

-         Are all the products in the shop fairtraded?

She knew much about the shop and about fairtrade. The shop was not very big but there were many products. For example little dolls, bags or chocolate bars. Everything was fairtrade. The most expensive products were the bags. At the end we chose three chocolate bars and Mrs Koch, our teacher, bought them. They were a little bit more expensive than normal chocolate bars but it was okay. Then we said goodbye and went back to school. First, everybody in our class wanted to try the chocolate but later we were a bit disappointed because of the unusual taste: coconut with oriental spices.

Tim Nübel, 7a

**
Karneval in der "Wüste"
58245826
58285829
5836

8651
5852
58405837
58485850
58555858
86128618
86438644
86498652
**

Bewegende Begegnung mit Kindern aus 9 Nationen im Friedensdorf Oberhausen

"Die Kinder versprühen trotz ihrer Schicksale so viel Lebensfreude, dass man sich, wenn es einem selbst mal nicht so gut geht, daran erinnern sollte", sagt Tobias Dietl und Carla Wunder ergänzt: "Es ist erstaunlich, wie friedlich und selbstverständlich die Kinder aus verschiedenen Nationen miteinander umgehen." - Eindrücke von zwei Abiturienten des bilingualen Erdkundekurses.

Was ist das Friedensdorf? Was macht ein Erdkundekurs dort?

Kurz vor Weihnachten sammelte die SV Sachspenden für das Friedensdorf. Diese Aktion nahm der bilinguale Erdkundekurs der Q2 zum Anlass, sich im Rahmen des Themas Entwicklungsländer und der Frage, wie Entwicklungshilfe aussieht bzw. aussehen sollte, über die Arbeit des Friedensdorfes nicht nur im Erdkunderaum, sondern auch direkt vor Ort in Oberhausen zu informieren.

friedensdorf2015-1

Das Friedensdorf leistet seit über 40 Jahren Hilfe. Zum einen werden verletzte Kinder aus Krisen-und Kriegsgebieten zur medizinischen Versorgung nach Deutschland geholt und in Kliniken behandelt. Nach ihrer Rehabilitation kehren sie in ihr Heimatland zurück. Zum anderen werden in den Entwicklungsländern vor Ort Basisgesundheitsstationen aufgebaut und betreut. Derzeit kommen die ca. 200 Kinder aus 9 verschiedenen Ländern, hauptsächlich aus Angola und Afghanistan.

Trotz Vorbereitung weiß am Morgen des 11.2. keiner so richtig, was ihn erwarten wird. Frau Schramek, Verantwortliche des Bildungswerks Friedensdorf Oberhausen, macht in einem ersten Gespräch mit den Abiturienten und Abiturientinnen deutlich, dass wir nicht nur die gemeinschaftlichen Räumlichkeiten der Kinder sehen, sondern auch mit einigen von ihnen basteln und spielen werden. Dabei stünden weder die Krankheiten und Verletzungen der Kinder noch Sprachprobleme im Vordergrund. Wie Recht sie hat! Wir treten kaum auf den Dorfplatz, da haben uns die Kinder uns schon mit Beschlag belegt und wollen Verstecken, Fußball oder Fangen spielen. Die Bastelstunde wird seitens der Schüler zwar als größere Herausforderung angesehen (Wann haben sie zuletzt Malbücher ausgemalt oder Perlen auf Wollschnüre gereiht?), aber von allen Beteiligten bravourös gemeistert. (Um die Privatsphäre der Kinder zu wahren, werden sie nicht fotografiert, wohl aber die Schüler.)

Friedensdorf2015-2

Die Begegnungen mit den Kindern sind von Gesprächsrunden unterbrochen, die die Schüler zum Anlass nehmen, intensiv nachzufragen. Frau Schramek kann persönliche Eindrücke z.B. aus Angola weitergeben, einem Entwicklungsland mit drastischen Kontrasten zwischen Arm und Reich. Viele der angesprochenen Themen können in den nächsten Wochen im Unterricht zur Wiederholung für das Abitur genutzt werden.

Zwar ist die Arbeit des Friedensdorfes abhängig von Spendengeldern, aber ohne das Engagement der Mitarbeiter wäre die weltweit geleistete Hilfe nicht möglich.

Fazit: Ein überzeugendes Konzept, das uns tief beeindruckt hat. Wir sollten es weiterhin unterstützen!

**
Der Q2 - Leistungskurs Englisch von Frau Koch auf Shakespeares Spuren

englisch-K

Bei den hier veröffentlichen Sonetten handelt es sich um eine Auswahl von Sonetten, die im Leistungskurs Englisch der Qualifikationsphase 2 im Rahmen einer Shakespeare-Reihe entstanden sind.
Die Schülerinnen und Schüler haben diese mithilfe einer building block method eigenhändig und bei freier Themenwahl verfasst und ganz im Sinne Shakespeares die für ihn typische Form des Sonetts mit seinen 14 Zeilen (3 Quartette und ein abschließendes Reimpaar) und dem oft verwendeten Jambus berücksichtigt.

The sonnet poet

 
To write a sonnet can’t be hard;

At least that’s what I thought.

But after all I’m not a bard,

So the opposite I was taught.

 
Some stupid verses, I believed,

Would not be such a pain.

The formal rules they were conceived

Already in my brain.

But writing 14 rhyming lines,

That somehow should make sense…

I guess you realized the signs:

The mentioned pain it was intense.

 
So students, if it’s me you ask,

Pray that you never get this task!


I wish that you were mine,

That we could be, most certainly

At any space or time.

Make us last an eternity,

 
And if I fail, I’ll rue the day;

Fight, even if I can’t negate

Our painful decay,

The fate that we await.

 
I look forward with serenity;

I know my way, won’t let life taunt,

In you, I find my remedy,

And new love shall be spawned.

 
I offer you, my soul to purge,

And follow you, over the verge.


Do you like walking in the forest?

Do you like watching lakes so bright?

Destruction makes you totally depressed

protest is what keeps the light.
 

Nature vs. growing power

Death into the air we blow

Hardly finding any flower

But industry is meant to grow.
 

All around the world we fly

Billions of cars we daily use

Pollution never was that high

No one’s so brave to see the truth.
 

Our choice world’s faith will be

How we react we soon will see.


“Peace”

 
Everyday we watch news on TV

Bad things happening all around the globe

We are afraid of what we see

But we have to remain our hope

 
But why is there so much hatred?

And why is there no solution?

Everything gets debated

Without finding any resolution

Is there such thing as freedom?

It seems like there is not

But maybe bad things happen for a reason

And it’s all part of the plan of God

 
Maybe we just have to believe in that

Which is, in fact, very sad.


Rain is wet and cannot shout

The sky is often blue

What is the sonnet here about?

I don’t have a clue.

 
I like trees when they are green

But not when they are white

If I care for my steam machine

It sings for me at night.


Some people say it isn’t good

To put chairs on a wall

But bath tubs aren’t made of wood

So I don’t care at all.


My skills in writing are immense

-Wait- this sonnet makes no broccoli
**
Elternsprechnachmittag am 03.02.2015
 von 15 bis 18 Uhr für die Eltern, die eine spezielle Einladung erhalten haben.


Sie finden die Lehrerinnen und Lehrer in folgenden Räumen...
 * *
Beginn des 2. Halbjahres 2014-15
**
im Januar 2015
 
**
Das Berufsinformationsforum ( BIF) am Gymnasium Borbeck
 
Es ist inzwischen eine gute Tradition am Gymnasium Borbeck, das Berufsinformationsforum für die Jahrgangsstufe Q1 am Ende des 1.Halbjahres eines Schuljahres.
 
Universitäten, Fachhochschulen, ehemalige Schülerinnen und Schüler und auch Eltern waren in der vergangenen Woche eingeladen, an zwei Tagen von Ausbildung, Studium und Arbeit zu berichten. Der dritte Tag fand in einem Assessmentcenter statt.
 
Wie in jedem Jahr war es eine gelungenene Veranstaltung, mit zufriedenen Gästen und Schülern - eine wichtige Erfahrung, mit vielen guten Gesprächen, liegt doch das Abitur in garnicht so weiter Ferne.
 
Wir danken allen Referenten für Ihre Bereitschaft, diese Tage zu unterstützen und werden sie zum BIF 2016 gerne wieder  einladen.
21

39

48

50
**

Internet-Team-Wettbewerb des Institut Français

 Welche Weltmeisterschaft gab es 2014 in Frankreich, über die in Deutschland überhaupt nicht berichtet wurde?

Wo spielt der Film „Les vacances du petit Nicolas“?

An welchem Wochentag gibt es auf WDR 5 Nachrichten in französischer Sprache?

Diese und ähnliche Fragen stellten sich den Französischschülerinnen und -schülern unserer Jahrgangsstufe 9 im Rahmen des Internetwettbewerbs des Institut Français. Anlässlich des deutsch-französischen Tags am 22. Januar, dem Tag des Elysée-Vertrags, nahm auch in diesem Jahr wieder die Jahrgangsstufe 9 an diesem Online-Team-Wettbewerb teil.

 1935

Es ging um die französische Sprache, um Sehenswürdigkeiten in Paris, um Sport, Musik, Filme, Literatur und – natürlich nicht zu vergessen – die französische Küche. Und der Blick ging auch über Frankreich hinaus in Richtung Afrika, Kanada und in die Karibik, überall dorthin, wo Französisch gesprochen wird. Antworten auf die unterschiedlichsten Fragen fanden die Schülerinnen und Schüler natürlich im Internet, viele Fragen konnten sie aber auch aufgrund ihrer Französischkenntnisse aus dem Französischunterricht beantworten.

1937 

Ausgewertet werden die Antworten vom Institut Français, das den Wettbewerb anbietet und koordiniert. Eine gute Möglichkeit also für unsere Schülerinnen und Schüler sich mit den Klassen anderer Schulen zu messen.

Übrigens: 2014 hat in Frankreich die Weltmeisterschaft der Damen im Rugby stattgefunden, der Film „Les vacances du petit Nicolas“ spielt am Meer und Nachrichten in französischer Sprache kann man auf WDR 5 immer sonntags um 14.00 Uhr hören.

**

Neues tolles Malprojekt am Gymbo zu bewundern...

totalewd

Es ist ihnen hoch anzurechnen, den 7 Schülerinnen und Schülern des Kunst-Kurses Q2 am GymBo, dass sie dieses Malprojekt so engagiert und konsequent eingebaut haben in ihren Schulalltag, denn immerhin steht das Abitur vor der Türe und das Arbeitspensum ist erheblich.

wp7a

Vom 7. Januar an eine Woche lang und zusätzlich noch am Tag der offenen Tür, am vergangenen Samstag malten sie jeden Tag 4 volle Stunden im Vorraum zum Musiksaal bekannte Musiker in Lebensgröße an die frisch renovierten Wände und Dachschrägen des Giebelraumes.

wp7b

Und – wie es sich in der Kunst gehört – sind auch die Künstler auf der Wand präsent in Form ihrer museumsreif präsentierten Namen.  

Sabine Prause

Lesen Sie mehr...

Christopher Hüsgenmalte das Portrait von Jimmy Hendrix
wp1a

wp1b

Moritz Machowiak

und Mats Rohrbeck
malten zusammen das CD-Cover von Patricia Kaas und das Portrait von Farin Urlaub von der Band „Die Ärzte"
wp2a

wp2b

wp2c
Daniel Meiermalte das Portrait von Louis Armstrong und die Hände von Glenn Gould
wp3
Henrike Sahlmannmalte Tina Turner
wp4
Lisa Strukdie mit Abstand Schnellste – sie malte 2 Bildnisse in Rekordzeit: Michael Jackson und Mick Jagger
wp5a

wp5b

wp5c
Simon Willmannmalte wie Daniel über Kopf in der Dachschrägen, (sehr anstrengend und ermüdend), und schrieb zusätzlich zu dem Halbportrait Leonard Cohens den Refrain seines berühmten „Anthem“  auf die Wand.
  "Ring the bells that still can ring

    forget your perfect offering

    there is a crack in everything

    that’s how the light gets in.”

wp6a

wp6b
**

Und wieder ein Erfolg unserer Fußball-Schulmannschaft (Jahrgangsstufe 7)..!!!!!

Der West-Cup-Pokal

Nachdem unsere neu aufgebaute Gymbo-Schulmannschaft erst kürzlich den Einzug ins Halbfinale der Fußball-Stadtmeisterschaften feiern konnte, fügte die Mannschaft um die Betreuer Guido Brühl und Lehrer Dr. Thomas Cordes dieser bereits hervorragenden Leistung am 14.1.2015 einen weiteren, noch bemerkenswerteren Erfolg hinzu – den grandiosen Sieg und Pokalgewinn beim alljährlich ausgetragenen West-Cup der Essener Schulen.

pokal

pokal1

Mit viel Teamgeist, Engagement und selbstlosem Einsatz haben sich die Gymbo-Jungs verdient gegen die starke Konkurrenz durchsetzen können und gleichzeitig etwas für einen guten Zweck getan. Der Erlös der Veranstaltung kommt krebskranken Kindern zugute.

pokal2

mannschaft

Die Mannschaft: Guido Can Brühl, Dustin Döppingen, Tim Kleineick, Nikolas Kloss, Finn Kostrzewa, Luis Piontek, Max Scheller, Edisher Ugrehkelidze, Max Oelschlegel, Nitharshanan Pathmapathan (beim West-Cup-Turnier leider nicht dabei: Luka Werner und Silas Boventer).

Dr. T. Cordes

**

Tag der offenen Tür am Gymnasium Borbeck

In diesem Jahr erstmalig an beiden Schulstandorten!

Am Samstag, dem 17. Januar 2015, öffnet das Gymnasium Borbeck von 9.00 bis 13.00 Uhr die Pforten seiner Dépendance an der Wüstenhöferstraße 85 und gewährt Einblicke in die pädagogische Arbeit der Erprobungsstufe.

Die Schule bietet als einziges Essener Gymnasium seit dem Schuljahr 2011/12 wieder das Abitur nach neun Jahren an. Alle interessierten Grundschüler und deren Eltern sind herzlich eingeladen sich über die Schule und vor allem die Chancen und Besonderheiten von „G9 neu“ zu informieren. 

Schüler der Unterstufe und Lehrer präsentieren eine Auswahl der zahlreichen schulischen und außerunterrichtlichen Angebote. Neben dem Unterricht in verschiedenen Fächern, einer „Swinging English Lesson“, kleinen physikalischen Experimenten in den Naturwissenschaften und Präsentationen der Schülerinnen und Schüler der Roboter AG des VDIni -Clubs Essen sowie Chor- und Instrumentalproben gibt es weitere kreative, sportliche und spielerische Aktivitäten.

In zwei Informationsblöcken um 9.30 Uhr und 11.00 Uhr wird Schulleiterin Heike Walbrodt-Derichs erläutern, wie die durch G9 neu gewonnene Zeit im Sinne eines entschleunigten Lernens gezielt zum Üben, Vertiefen und Fördern in der Schule genutzt wird.

Gleichzeitig kann auch das Hauptgebäude in der Prinzenstraße 46 besichtigt werden. Dort gibt es neben der Möglichkeit, dem Unterricht in verschiedenen Klassenstufen beizuwohnen, auch Gelegenheit, sich über die Einstiegsmöglichkeiten zur Gymnasialen Oberstufe zu informieren. Insofern richtet sich dieses Angebot neben den zukünftigen Erprobungsstufenschülern vor allem auch an die Abschlussklassen der Realschulen.

In der Dépendance ist für das leibliche Wohl und die Betreuung der Kinder während der beiden Informationsblöcke ebenfalls wieder gesorgt.

**
im Dezember 2014
 
DAS GYMNASIUM BORBECK SINGT


021


Sehen Sie mehr ...

Hier geht es zur SV-Seite mit noch mehr Bildern und Video:
http://sv-gymbo.jimdo.com/aktuelles/

Wie in jedem Jahr kurz vor Weihnachten war der Andrang groß, die Karten für das Weihnachtskonzert in der Dreifaltigkeitskirche waren ausverkauft.

Nach einer langen Zeit der samstäglichen Proben mit kleinen und großen Sängerinnen und Sängern, darunter auch sehr vielen Ehemaligen des Gymnasiums Borbeck, standen die großen Konzertabende auf dem Plan.

Herr Dannert und Herr Müller dirigierten und begleiteten wieder einmal eine sehr schöne Mischung aus Alt und Neu, Weihnachten und Jazz, Chor-, Solo- und Instrumentalstücken.

 

Unser besonderer Dank gilt der Pfarrgemeinde Borbeck-Vogelheim, Herrn Pfarrer Maier und Herrn Helweg, dem Küster. 

 

Das Weihnachtskonzert war gleichzeitig der letzte wichtige Termin auf dem Terminplan des Gymnasiums Borbeck.

Nach den Weihnachtsferien beginnt der Unterricht wieder am 07.01.2015.

 

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, Eltern, Ehemaligen, Freunden und Förderern des Gymnasiums Borbeck alles nur erdenklich Gute für 2015.
**

Croeso i Gymru

Die bilinguale Klasse 6 von Herrn Filthuth versüßt sich beim Projekt „Wales“ den Unterricht.

53

27

15

Wenn schon ein walisisches Rezept im Roman vorkommt, sollte man es auch ausprobieren.

Voraussetzung war die Übersetzung des Rezeptes. Danach fand die Montagsdoppelstunde in der Cafeteria statt. Unter der Anleitung unserer Elke wurden die Küche vorbereitet, die Zutaten bereitgestellt, der Teig geknetet, die Plätzchen gebacken und mit Genuss verspeist.

Bildergalerie

Mwynhewch eich bwyd!

Hier geht es zum Rezept...

**
froheweihnacht
Unser Gymbo in vorweihnachtlichem Glanz
Foto: Günter Voß
**
kranzstern baum
Adventsstimmung im Gymnasium Borbeck
**
stopmotionag
**
Die GymBo-Gemeinde bereitet Freude...
spende-friedensdorf
...mit reichlich Spenden für das Friedensdorf in Oberhausen. 
**
Nikolaus-Freude in der Wüste
nikolaus2014
Am vergangenen Montag war es wieder soweit, der Nikolaus hatte natürlich auch die Dépendance Wüstenhöferstraße nicht vergessen und für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 einen Stutenkerl hinterlassen.

Da war die Freude groß.
**

Gymbo-Infoabend zur Bilingualität,

zum naturwissenschaftlichen Schwerpunkt und zu "G9 neu"

Am 10. Dezember 2014 besteht die Möglichkeit, sich ausführlich zum bilingualen Ausbildungsgang Englisch und zum naturwissenschaftlichen Schwerpunkt des Gymnasiums Borbeck zu informieren. Darüber hinaus wird Schulleiterin Heike Walbrodt-Derichs auch erläutern, wie die durch "G9 neu" gewonnene Zeit im Sinne eines entschleunigten Lernens am GymBo gezielt  zum Üben, Vertiefen und Fördern in der Schule genutzt wird. 

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr im Musiksaal der Dépendance an der Wüstenhöferstraße 85.

Der Tag der Offenen Tür findet in diesem Schuljahr erst

am 17. Januar 2015 in der Zeit von 9.00 – 13.00 Uhr statt.

Anders als in den vergangenen Jahren öffnet das GymBo dann an beiden Schulstandorten seine Pforten und wird sich sowohl mit Unterricht in allen Klassenstufen als auch mit zahlreichen außerunterrichtlichen Angeboten präsentieren.

Hierzu sind neben allen interessierten Grundschülern und deren Eltern auch die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen der Realschulen herzlich eingeladen.

**

 Ein Tag in der Gruga

„Wissen und Bewegung“ – unter diesem Motto stand das Programm, das unsere vier 5er Klassen in der Gruga erwartete. Gemeinsam mit den Kursleiterinnen des Grugaparks durchliefen die Schülerinnen und Schüler einen spannenden Parcours und stellten sich dabei abwechselnd Bewegungsspielen sowie Aufgaben und Fragen zur heimischen Natur.

Als es zum Beispiel darum ging, Vogelstimmen wie die Eule oder den Waldkauz wiederzuerkennen oder heimische Haus- und Wildtiere zu benennen, konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse unter Beweis stellen. Viel Spaß hatten sie auch bei den zahlreichen Koordinationsspielen. So bauten sie z. B. ein Teepee, trugen einen ihrer Mitschüler durch die ein Netz aus Seilen oder ließen sich von ihren Mitschülern blind durch den Park führen.

Beim abschließenden Besuch im Terrarium des Grugaparks zeigten sich einzelne Schülerinnen und Schüler besonders von den Heuschrecken fasziniert, die sie – fast selbstverständlich – über ihre Hände laufen ließen. Alles in allem – trotz winterlicher Temperaturen – eine gelungene Veranstaltung, um die Klassengemeinschaft unserer 5er Klassen weiter zu fördern.

gruga1gruga2
gruga3gruga4
gruga5gruga6

Das Bauen eines Teepees war für die Fünftklässler eine ganz besondere Herausforderung, 

die sie aber alle mit Bravour meisterten.

gruga7gruga8

Zwischendurch gab’s für die Schülerinnen und Schüler ein verdientes Picknick.
gruga9gruga10

Die Heuschrecken aus dem Terrarium übten eine ganz besondere Faszination auf einige Schüler aus.
**
im November 2014
 
**

Gymbo-Schüler nach deutlichem 3:0 gegen Don Bosco 

im Halbfinale der Stadtmeisterschaften der Schulen


Motiviert durch den diesjährigen Gewinn der Stadtmeisterschaft durch die D-Jugend-Schüler des Don Bosco Gymnasium stellte das Gymnasium Borbeck nach mehrjähriger Abstinenz auf Initiative von Alt-Schülern eine C-Jugend-Mannschaft für die derzeitigen Schulstadtmeisterschaften, um die in der Vergangenheit bestandene Vormachtstellung des Gymbo gegenüber dem Don Bosco Gymnasium wiederherzustellen. 

Bereits im zweiten Qualifikationsturnier trafen die Gymbo-Schüler dann am 25.11.2014 am Krausen Bäumchen
auf die Rivalen des Don Bosco Gymnasiums, siegten verdient mit 3:0 und qualifizierten sich zusammen mit der Gesamtschule Nord für das Halbfinale der Schul-Stadtmeisterschaften.

Don Bosco schied dagegen, zusammen mit der Waldorfschule, aus dem Wettbewerb aus. 

Das Halbfinale wird voraussichtlich noch vor dem Jahreswechsel gespielt. 

Teilnehmer waren: 

Brühl, Guido Can; Cakir, Yasar; Döppingen, Dustin; Kleineick, Tim; Kloss, Nikolas; Kostrzewa, Finn;

Neubauer, Felix; Pathmapathan, Nitharshan; Piontek, Luis; Satan, Ömer; Scheller, Max; Schmidt, Marlon;

Ugrekhelidze, Edisher; Werft, Marinus; Werner, Luka

**
vorleseswettbewer2014

Das Gymnasium Borbeck ermittelt Sieger des Vorlesewettbewerbs  2014

In den Deutschstunden der letzten Woche ermittelten die 6. Klassen je zwei Klassensieger im Vorlesen.

Am Montag, dem 24.11.war es dann soweit: In einer gemeinsamen Lesestunde im Musiksaal lasen die Siegerschüler/innen ihre vorbereiteten Textauszüge.

Jan Moritz aus der 6a las aus dem Jugendbuch „Freak“ von Rodman Philbrick das erste Kapitel, in dem es um die Begegnung von dem kleinen, schlauen, „krüppeligen“ Kevin und dem großen, dummen Max geht.

Ebenfalls aus „Freak“ las auch der zweite Sieger aus der 6a, Moritz Runge. Moritz wählte das spannendste Kapitel fast am Ende des Buches aus, in dem „Killer Kane“ die Jungen bedroht.

Sarah Stegemann aus der 6b hatte „Harry Potter und der Feuerkelch“ von J. K. Rowling gewählt, sie las vom Kampf zwischen Harry und seinem mächtigen Gegner Lord Voldemort.

Ebenfalls eine Textstelle aus dem Harry Potter – Epos wählte ihr Klassenkamerad Jonas Dondalski. Hier ging es aus dem Buch „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ um Harrys Begegnung mit dem Hauselfen Dobby.

Paulina Manroth aus der 6c las aus Cornelia Funkes Klassiker „Die Gespensterjäger“ die Episode, in der es einen neuen Auftrag anzunehmen gilt.

Ihr Klassenkamerad Philipp Maasch schließlich nahm „Das Känguru-Manifest“ von Marc-Uwe Kling und brachte alle zum Lachen mit der skurrilen Szene, als das Känguru im Arbeitsamt auftaucht und die Sachbearbeiterin in den Wahnsinn treibt.

Da hörten alle Schüler und Schülerinnen mucksmäuschenstill zu, als die besten Leser/innen ihre vorbereiteten Texte lasen.

Am Ende setzte sich Philipp Maasch aus der 6c knapp gegen Moritz Runge aus der 6a durch. Das von Philipp gewählte Buch ist nicht gerade ein Kinder- und Jugendbuch… aber er hatte daraus so professionell gut und lustig vorgetragen, dass auch die Jury schmunzeln musste. An seinem Vortrag stimmte alles: Redegeschwindigkeit, Betonung, Gestik,… und so kam Philipp bei der strengen Jury und den aufmerksamen Schülern am besten weg.

Ein kleines musikalisches Beiprogramm sorgte für eine schöne Atmosphäre.

Nachdem der Sieger feststand, durften sich alle Teilnehmer über eine Urkunde, einen Schoko-Nikolaus und über – wie sollte es anders sein-  ein Buch!!!  freuen. So steht dem nächsten Leseabenteuer nichts mehr im Wege.

Wir möchten uns besonders beim Förderverein der Schule für die Übernahme der Kosten bedanken.

Philipp Maasch vertritt das GymBo nun auf Stadtebene, wir drücken die Daumen!

C. Emde-Bringenberg

**
Mit großem Stolz haben auch wir es der örtlichen Presse entnehmen können:

sykorrabuch
 
Herzlichen Glückwunsch, Herr Dr. Sykorra, für diese Anerkennung.
**
Tag des Lesens – 21. November 2014

vorleses2014-1

vorlesen2014-2

Wie in jedem Jahr gingen auch in diesem November Jugendliche unserer Schule, diesmal aus der 8b, am Tag des Lesens in die Bergmühlenschule, um den Grundschülern dort einige spannende und lustige Kinderbücher vorzustellen.

Die Grundschullehrerinnen hatten die Bücher vorgeschlagen. Diesmal waren es z.B. verschiedene  Bände der Drei ???, Das Magische Baumhaus, Geschichten von Ben und der Dauerbrenner - Die Olchis. Allerdings feierten letztere wie auch die Detektive der Drei ??? in diesem Jahr sogar Weihnachten!

Klar, dass alle Beteiligten ihren Spaß hatten und ganz begeistert waren, selbst wenn der eine oder andere auf dem anschließenden Gruppenfoto etwas erschöpft aussieht.

**
Sporthelfer - Ausbildung
am Gymbo
sporthelfer2014

Auch in diesem Jahr haben am Gymnasium Borbeck wieder 11 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 erfolgreich ihre Ausbildung zum „Sporthelfer“ abgeschlossen, die sie berechtigt im Rahmen von Sportfesten, Sportprojekten, Arbeitsgemeinschaften sowie im Verein als Betreuer tätig zu werden.

**

Borbecker Schulbörse 2014

schulboerse2014-1

schulboerse2014-2

Die Borbecker Schulbörse hat inzwischen eine sehr lange Tradition. Am vergangenen Samstagvormittag fand sie im Gemeindezentrum der Dreifaltigkeitskirche statt.

Wie immer nutzten die Eltern der 4.Klassen die Gelegenheit, um sich über die Angebote und Profile der weiterführenden Schulen zu informieren.

Die zentrale Information erfolgte dieses Jahr durch Frau Schlicker, Rektorin der Schlossschule und Herrn Krimphove, Rektor der Bergmühlenschule.

Auch waren Vertreterinnen der EVAG der Einladung gefolgt und standen den Eltern für Fragen bezüglich des Transports zur Verfügung.

Der Dank der  teilnehmenden Schulen gilt der Kirchengemeinde und Herrn Küster Helwig für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und die freundliche Unterstützung und dem Coffee Corner für die kulinarische Betreuung der Gäste.

Die Borbecker Schulbörse 2015 wird am ersten Samstag im November stattfinden.
im September 2014
 
**

Spielerisch Französisch lernen

 1812

Das FranceMobil legte am Gymnasium Borbeck einen Stopp ein.

„Bienvenue“ sagten die Französischschülerinnen und Französischschüler der Klassen 7 und 9, als Marie-Lyne Rousse mit ihrem France Mobil bei uns am Gymnasium Borbeck Station machte und für einen Vormittag den Unterricht übernahm.

Lesen Sie mehr...
**

Die Filz-AG am Gymnasium Borbeck geht online

filz1415

"Frau Koch, was filzen wir heute?" fragen die Fünftklässler, wenn sie den Werkraum donnerstags um 15 Uhr betreten. Ein Sechstklässler klärt auf: "Du kannst doch filzen, was du möchtest. Hier macht nicht unbedingt jeder das gleiche. Das war im letzten Jahr schon so." So entscheiden sich drei Mädchen für größere Projekte - sie möchten einen Teddybären filzen, einen weißen, einen roten und einen gelben. Tim filzt seinen Ball weiter, der später Mund, Augen und Haare bekommt. Katharina hat sich der Jahreszeit angepasst und versucht, die Form eines Kürbisses hinzubekommen. Jan ist heute zum ersten Mal dabei, ist auf dem Schulfest im Juni auf den Geschmack gekommen. Er fängt erst mal mit einem grünen Ball an.

Die fertigen gefilzten Dinge nehmen die 13 Kinder nach einer Stunde mit nach Hause. Zum einen sind es Geschenke für Mama, Papa oder die Geschwister oder man beschenkt sich selbst, z.B. mit einem einzigartigen Haargummi.

Nur mit Mühe kann man die Künstler überreden, die Filzdinge mehrere Wochen lang auszustellen. Seit diesem Schuljahr ist es deshalb für jedermann möglich, sowohl den Arbeitsprozess als auch die Ergebnisse der Filzkinder zu verfolgen, denn für die AG hat Frau Koch, die Leiterin der Filz-AG und Lehrerin für Englisch und Erdkunde bilingual, einen eigenen Blog eingerichtet, auf dem u.a. auch nachzulesen ist, warum das Filzen mit Kindern sinnvoll und wichtig ist: www.gymbofilzag.wordpress.com

**

Die Kennenlernfahrt der neuen Sextaner in Bildern

Lesen Sie mehr...
**
Die diesjährigen erfolgreichen DELF-Absolventen
freuen sich über Ihre Urkunden:

Christian Soll, Christopher Lorenz, Sujie Nhan,
Florian Wittbold, Timo Förster  und Angelika Schulz

mit den Französischlehrerinnen
Hendriks und Hörth

Delf-absolventen2014

Erfahren Sie mehr über DELF...
im August 2014
 
Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns auf unsere neuen Klassen 5.

Wir in jedem Jahr begann der große Tag mit einem Gottesdienst in St. Fronleichnam, unter der Leitung von Pfarrer Maier und Pastoralreferent Giegel.

6380 6375

6374 6379


Dann war es soweit: die Klassenlehrerinnen führten ihre Schülerinnen und Schülerin die Dépendance in der Wüstenhöferstraße.
Sie erhielten ihre Stundenpläne, während die Eltern sich über Schulbelange - auch bei Kaffee und Kuchen - informieren konnten.

Der heutige Donnerstag war ein Klassenlehrertag - zum näheren Kennlernen.
In wenigen Tagen folgt die erste Klassenfahrt.


Wir wünschen unseren neuen Klassen 5 eine schöne und erfolgreiche Schulzeit.

5a Fr. Ackermann / Fr. Stauber
5a

5b Fr. Emde-Bringenberg / Herr Müller
5b

5c Fr. Janyga / Fr. Hörth
5c

5d Fr. Gerzmann / Herr Simon

5d
**
im Juli 2014
 

Ferien mal anders

Erfolgreiche Teilnahme zweier 
GymBo-Schülerinnen an der TalentAkademie Ruhr

Fragen, forschen, ausprobieren

Für motivierte Jugendliche aus dem Ruhrgebiet bot

„Bildung & Begabung - Das Zentrum für Begabungsförderung in Deutschland“

in den Sommerferien zum dritten Mal die „TalentAkademie Ruhr“ an. mehr..